Antragstellung der Eigenverwaltung

Inhalte der Antragstellung

Bereits die Stellung des Antrags auf Eigenverwaltung verlangt vom Unternehmer eine sorgfältige Vorbereitung und Kenntnis der Antragsvorschriften. Da für den Betroffenen die Situation der Insolvenzantragsstellung neu sein dürfte, ist es umso wichtiger, einen kompetenten "Fährmann" an seiner Seite zu haben, der den Insolvenzantrag, wie auch den Antrag auf Eigenverwaltung richtig und fehlerfrei stellt.

 

Der Insolvenzantrag beinhaltet u.a. ein Schuldnerverzeichnis, eine Vermögensübersicht über Passiva und Aktiva sowie einem Gläubigerverzeichnis, sortiert nach der Höhe der Forderungen, nebst Angaben zur Bilanzsumme, Umsatzerlösen sowie Anzahl der Mitarbeiter, um nur die wichtigsten zu nennen.

Das Fehlen dieser zum Eigenantrag erforderlichen Angaben führt zur Unzulässigkeit des Antrags.

Der Antragstellung gebührt also grösstmögliche Sorgfalt, da das Gericht bei der Beurteilung des Antrages ausschließlich auf den von Ihnen gemachten Angaben vertrauen muss. Aufgrund der Antragsqualität werden hier von Gerichts wegen die Weichen für Ihr Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Je schlüssiger die von Ihnen vorgelegten Unterlagen sind, desto weniger wird das Gericht von seinem Recht Gebrauch noch weitere Sachverständige hinzuzuziehen.

Es geht hier um Ihre Mitwirkungspflicht, deren Missachtung regelmäßig eine vorläufige Insolvenzverwaltung nach sich zieht und nicht die gewünschte Eigenverwaltung.