Eigenverwaltung

ESUG - Gesetz zur weiteren erleichterung der sanierung von Unternehmen

Mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG), das am 1. März 2012 in Kraft getreten ist, wurde die Insolvenzordnung zu Gunsten der Unternehmer und Gläubiger weitreichend reformiert. Ziel des Gesetzgebers war es, eine verfahrenssichere Sanierung unter Insolvenzschutz zu ermöglichen.

Setzen auch Sie die Insolvenz als eine strategische Option in der Krise ein, um Ihr Unternehmen zu entschulden..


Mit dem reformierten Insolvenzrecht werden Ihnen weitere Mög­lichkeiten eröffnet, die Vorbereitung und Durchführung des Insolvenzverfahrens selbst auszuge­stalten. ESUG-Verfahren beinhalten die Einleitung eines Insolvenzverfahren mit dem Ziel, das Unternehmen unter einem Schutzschirm nach § 270b InsO oder im Rahmen einer vorläufigen Eigenverwaltung nach

§ 270a InsO über einen Insolvenzplan zu sanieren. 

 

Ich unterstütze Sie dabei, das Verfahren von Anfang an gemeinsam mit den wichtigsten Gläubigern im Rahmen eines sogenannten vorläufigen Gläubigerausschusses zu gestalten und mitzubestimmen. Dazu gehört insbesondere das Recht zum Vorschlag eines bestimmten (vorläufigen) Sachwalters. Dieser ist eminent wichtig für die reibungslose Verfahrensabwicklung.

Das neue Insolvenzrecht stellt Unternehmen, die sich zu einem möglichst frühen Zeitpunkt unter den Schutz des
Insolvenzrechts stellen, eine Vielzahl von Sondervergünstigungen zur Verfügung.

Dieses Sonder-Recht sollten auch Sie in Anspruch nehmen.
So bleiben zunächst einmal Sie als Geschäftsführer im Amt und vertreten auch weiterhin das Unternehmen nach außen,
wenn auch unter der Aufsicht des (vorläufigen) Sachwalters. Weiterhin werden z.B. für die Dauer von bis zu drei Monaten die
Löhne und Gehälter aus den Mitteln des Insolvenzgeldes durch die Arbeitsagentur vorfinanziert, so dass Sie die dadurch gesparte Liquidität voll für die Sanierung einsetzen können. Sie können Ihr Unternehmen aus ungünstigen, auch langfristen Verträgen durch einfache Erklärung lösen. Die Anpassung der Personalstruktur im Rahmen einer Unternehmenssanierung ist deutlich vereinfacht und regelmäßig ohne Abfindungen möglich.

Gemeinsam mit Ihnen lässt sich ein Sanierungskonzept für Ihr Unternehmen entwickeln und umsetzen.

Dieses bedarf nicht der Zustimmung aller Gläubiger, sondern kann auch mit einfacher Mehrheit durchgesetzt werden und schützt Sie während der ganzen Dauer des Verfahrens vor Eingriffen der Gläubiger. Das durch das ESUG reformierte Insolvenzrecht gewährt Ihrem Unternehmen eine „wettbewerbsrechtliche Auszeit" und lässt Ihnen Vergünstigungen in großem Umfang zukommen, damit die Sanierung gelingt und Arbeitsplätze erhalten werden können.

 

Nehmen auch Sie dieses Recht für Ihr Unternehmen in Anspruch!

Denn es ist Ihr gutes Recht!